Die Autoren von „Fachkompetenz Pflege“

Manuela Ahmann

Manuela Ahmann ist Dipl.-Medizinpädagogin, Gesundheits-und Krankenpflegerin, Qualitätsbeauftragte, Multiplikatorin zur Einführung und Implementierung des „Strukturmodells zur entbürokratisierten Pflegedokumentation” und Akademieleitung PuMA (Pflege- und Management Akademie) Dortmund. Sie ist seit 1995 als freiberufliche Dozentin in Aus-, Fort- und Weiterbildung in Medizin und Pflege tätig. Im Rahmen dieser Tätigkeit liegen ihre Schwerpunkte insbesondere auf Fachthemen im Bereich der Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz, Palliative Care, der Umsetzung der Nationalen Expertenstandards, dem Risikomanagement und der Umsetzung von Dokumentationsanforderungen in der Altenhilfe sowie diversen Projektbegleitungen.

Claus Bölicke

Gesundheits- und Krankenpfleger, Diplom-Pflegewirt (FH) mit Zusatzqualifikationen in Bereich Qualitätsmanagement (DIN EN ISO 9000 ff., EFQM). Er arbeitete als Qualitätsmanagementbeauftragter u. a. bei Trägern der stationären, teilstationären und ambulanten Pflege. Seit 2002 ist er bei der Arbeiterwohlfahrt tätig, zunächst in der Stabstelle Qualitätsmanagement im Landesverband Berlin e. V. und seit 2007 als Referent für Altenhilfe beim Arbeiterwohlfahrt Bundesverband e. V. In dieser Funktion vertritt er die AWO in den Verhandlungen u. a. zu den Pflege-Transparenzvereinbarungen nach § 115 SGB XI sowie den Maßstäben und Grundsätzen nach § 113 SGB XI. Darüber hinaus hat er seit 2007 einen Lehrauftrag für Pflegemanagement an der Evangelischen Hochschule in Berlin.

Renate Berner

Jahrgang 1974, Krankenschwester und Dipl. Pflegewirtin (FH) mit mehrjähriger Pflegepraxis. Renate Berner arbeitet in der Forschung zur Versorgung demenziell erkrankter Menschen und ist nebenberuflich als Dozentin und Autorin tätig.

Denise Binder

Denise Binder ist Gesundheits- und Krankenpflegerin. Neben ihrer beruflichen Tätigkeit hat sie 2010 ihren Abschluss Bachelor of Arts in Pflege und Gesundheitsförderung gemacht. Im Anschluss daran folgte an der evangelischen Hochschule in Darmstadt der Abschluss Master of Arts in Pflegewissenschaft. Seit 2013 ist sie als Pflegedienstleitung in der stationären Altenpflege tätig.

Dr. Uwe Drehsen

Jahrgang 1962, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin. Er ist Leiter des Fachbereichs Hygiene im MVZ Clotten, Freiburg im Breisgau. Das Team der Hygiene berät, betreut und schult u.a. medizinische Einrichtungen in Sachen Hygiene und Infektiologie. Im zugehörigen akkreditierten Hygienelabor werden Wasseruntersuchungen, Untersuchungen von Medizingeräten mittels Bioindikatoren, technische Validierung der Reinigungs-/ Desinfektions- und Sterilisationsprozesse sowie Umgebungsuntersuchungen inkl. der Schimmelpilzdiagnostik durchgeführt.

Dr. med. Ernst Eben

Jahrgang 1948, ist Nervenarzt und Sozialmediziner. Er besitzt langjährige Erfahrung in der psychiatrischen und neurologischen klinischen Praxis und war unter anderem in der neurochirurgischen Ambulanz und der psychiatrischen Klinik der Ludwig-Maximilians-Universität München sowie dem Bezirkskrankenhaus Gabersee tätig. Dr. med. Ernst Eben war Lehrassistent am Bezirkskrankenhaus Haar und ist seit 1989 ärztlicher Gutachter beim Medizinischen Dienst der Krankenversicherung in Bayern

Marcel Faißt

Jahrgang 1976, ist staatlich anerkannter Altenpfleger und Diplom- Pflegewirt (FH). Er ist in der Weiterbildung von Führungskräften der Altenhilfe im Bereich Qualitätsmanagement tätig und ist Lehrbeauftragter der Hochschule Esslingen. In seiner Funktion als Referent für Altenhilfe bei einem Spitzenverband der Freien Wohlfahrtspflege in Baden-Württemberg arbeitet er in verschiedenen Gremien auf Landes- und Bundesebene mit und berät Pflegeeinrichtungen.

Madeleine Gerber

Jahrgang 1954, ist freiberufliche Dozentin im Wundmanagement und Pflegesachverständigenwesen. Darüber hinaus erstellt sie Gutachten im Bereich SGB XI und zu Pflegefehlern, insbesondere bei entstandenem Dekubitus. Sie ist ausgebildete Krankenschwester, ausgebildete Lehrerin für Pflegeberufe, zertifizierte Wund-und Ernährungsberaterin. Sie leitet die Geschäftsstelle der Initiative Chronische Wunden (ICW e. V.) und ist als Fachauditorin im Wundmanagement tätig.

Dr. rer. nat. Arnd Goppelsröder

Jahrgang 1958, Biologe Er war Mitarbeiter bei Forschungsprojekten zum Überlebensverhalten von Mikroorganismen in Luftfiltern, war als Mikrobiologe in einem Industrieunternehmen mit Fragen zu hygienisch-verfahrenstechnischen Aspekten bei der Aufbereitung von Dialysewasser bzw. Dialysierflüssigkeiten betraut und als Koordinator für klinische Studien tätig. Der Eintritt in den Öffentlichen Gesundheitsdienst erfolgte 2002. Seit 2009 leitet er die Abteilung Gesundheitsschutz im Gesundheitsamt Enzkreis/Pforzheim. Arbeitsschwerpunkte der Abteilung sind Trinkwasserhygiene, Infektionsschutz sowie Krankenhaus- und Umwelthygiene.

Ursula Häupler

Jahrgang 1960, war bis 2010 Landesvorsitzende der Vereinigung der Hygienefachkräfte Deutschlands (VHD) für das Bundesland Baden-Württemberg. Seit vielen Jahren ist sie Referentin am Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg für Hygienefachkräfte und für Hygienebeauftragte in der Altenpflege. Sie arbeitet im Klinikum am Weissenhof als Hygienefachkraft und Fachkraft für Arbeitssicherheit in Weinsberg.

Anette Pelzer

Anette Pelzer ist examinierte Altenpflegerin, Qualitätsmanagerin im Sozialwesen, Qualitätsbeauftragte für soziale Einrichtungen (BAK), Management sozialer Einrichtungen/Heimleitung, NLP-Practicioner, Fachtrainerin für Business & Consulting (Quid agis), Fachtrainerin für soziales Coaching (Quid agis), Multiplikatorin zur Einführung und Implementierung des „Strukturmodells zur entbürokratisierten Pflegedokumentation“.

Seit 2012 ist sie als freiberufliche Dozentin in Aus-, Fort- und Weiterbildung für die Pflege tätig und im Bereich Reorganisation für ambulante, stationäre Einrichtungen. Schwerpunkt in der Reorganisation ist das Qualitätsmanagement. Anette Pelzer ist Geschäftsführende Gesellschafterin der „Pflegecoaching Anette Pelzer ambulanter Dienst GmbH“; Geschäftsführende Gesellschafterin der „PuMA Pflege und Management Akademie UG“, beide Dortmund.

Bernd Hein

ist Krankenpfleger mit mehrjähriger Erfahrung in der stationären sowie ambulanten Intensivpflege. Nach einer journalistischen Ausbildung war er als Redakteur bei einer Tageszeitung angestellt. Inzwischen arbeitet Bernd Hein als freiberuflicher Journalist, Autor, Lektor und Redakteur für zahlreiche Medien. Er ist durch viele Veröffentlichungen zu verschiedenen Themen in der Kranken- und Altenpflege bekannt. Er hat rund zwei Dutzend Pflege-Lehrbücher, u.a. ein Lehrbuch für Altenpflegehilfe/Krankenpflegehilfe sowie wesentliche Teile des Werks "Prüfungswissen Pflege" und eines Kurzlehrbuchs Altenpflege, geschrieben oder redaktionell verantwortet. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Veröffentlichung von Texten zum Sozial- und Gesundheitswesen.

Annabelle Heine

ist Gesundheits- und Krankenpflegerin. Sie hat an der Hochschule Fulda Pflegewissenschaften mit den Schwerpunkten Pflegemanagement, Public Health und Pflege studiert. Nach dem Pflegestudium absolvierte sie 2005 den Masterstudiengang „Gesundheitswissenschaften“ an der Universität Bielefeld.  Seit 20 Jahren ist sie im Berufsfeld der Langzeitpflege tätig, unter anderem im ambulanten Bereich, sowie in unterschiedlichen Führungspositionen im stationären Langzeitpflegebereich. Seit 2012 ist sie als Pflegedienstleitung in der stationären Langzeitpflege im Einsatz und arbeitet als freie Dozentin in unterschiedlichen Pflegefachthemenbereichen wie Implementierung von Expertenstandardwissen, Einführung und Schulung zum Neuen Begutachtungs Assessment und Pflegedokumentation. Frau Heine ist geschulte Multiplikatorin zur Einführung und Implementierung des „Strukturmodell zur entbürokratisierten Pflegedokumentation“.

Heidi Heinhold

Jahrgang 1945, ist freiberufliche Journalistin für die Fachbereiche Kranken-/Kinderkrankenpflege, Pharma und Medizin. Sie ist ausgebildete Kinderkrankenschwester, Fachschwester für Anästhesie und Intensivpflege und hat die Weiterbildung zur Leitung des Pflegedienstes im Krankenhaus abgeschlossen. Des weiteren ist sie Gründungsmitglied der Deutschen Dekubitusliga e. V. Berlin.

Sabine Hindrichs

ist Gesundheits- und Krankenpflegerin, Gerontopsychiatrische Fachkraft, Pflegedienstleitung, Pflegesachverständige, Verfahrenspflegerin nach dem Werdenfelser Weg, Wundtherapeutin DBFK, Betriebswirtin für das Sozialwesen und Qualitätsauditorin für das Gesundheitswesen. Sie ist seit 1989 in der ambulanten, teilstationären und stationären Langzeitpflege in unterschiedlichen Funktionen tätig. Seit 2002 ist sie freiberufliche Dozentin in der Fort- und Weiterbildung in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ihre pflegefachlichen Themenbereiche umfassen die Schwerpunkte Betreuung und Pflege von Menschen mit Demenz, Normalitätsbewegung/Mobilität, Implementierung von Expertenstandardwissen, Pflegeeinstufung aktuell im Hinblick auf das Neue Begutachtungs Assessment und Pflege und Betreuungsdokumentation in der Langzeitpflege und im Bereich der Behindertenhilfe. Zurzeit ist sie an sechs Gerichtsstandorten als Pflegesachverständige und Verfahrenspflegerin im Einsatz und als Regionalkoordinatorin im Projektbüro „Ein-Step“ des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung tätig.

Norbert Kamps

geboren 1966, ist Beratender Ingenieur für Medizintechnik und Hilfsmittelversorgung und seit vielen Jahren als Referent für Hilfsmittelfragen beim Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS) aktiv. Er ist als Autor und Co-Autor verschiedener Bücher und Publikationen mit Schwerpunkt in der Hilfsmittelversorgung und der Beurteilung technikgestützter neuer Therapie- und Behandlungsmethoden tätig. Als firmenunabhängiger Experte in Hilfsmittelfragen ist Kamps als Vortragender auf zahlreichen Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen unter anderem für die Universität Witten-Herdecke, die Bundesfachschule für Orthopädietechnik, Patientenselbsthilfe, Pflege, Ärzteschaft, Leistungserbringer sowie Kostenträger und MDK bekannt. Er ist Lehrbeauftragter der Katholischen Hochschule Freiburg und Mitbegründer der Weiterbildung "Hilfsmittelexperte", einer spezialisierten Fortbildung zum hilfsmittelbezogenen Case-Management.

Christine Keller

ist Gesundheits- und Krankenpflegerin, Lehrerin für Pflegeberufe, Wundexpertin ICW e.V., Qualitätsberaterin für Einrichtungen im Gesundheitswesen (DBfK) und Heilpraktikerin (Psychotherapie). Die letzten fünf Jahre arbeitete sie als Pflegekraft in der außerklinischen Intensivpflege. Sie ist als freiberufliche Dozentin v.a. in Fachweiterbildungen in der außerklinischen Intensivpflege tätig, aber auch im Bereich Wund- und Qualitätsmanagement. Sie ist Geschäftsführerin des Instituts für System – Pflege - Management und bietet gemeinsam mit einem Kollegen diverse Weiterbildungen und Qualifizierungen an. Seit 2006 ist sie Autorin und Herausgeberin von verschiedenen Fachbüchern und Fachartikeln.

Stephan Kostrzewa

Stephan Kostrzewa ist examinierter Altenpfleger und Diplom- Sozialwissenschaftler (Soziologie/Psychologie/Thanatologie) und wohnt in Mülheim an der Ruhr. Er hat mehrjährige Berufserfahrung in der ambulanten und stationären Altenpflege sowie in der ambulanten und stationären Hospizarbeit. Zudem hat er zwölf Jahre an einem Fachseminar für Altenpflege unterrichtet. Zurzeit ist er freiberuflich tätig in der Fort- und Weiterbildung von Pflegefachkräften, Therapeuten und Ärzten bei verschiedenen Bildungsträgern. Er begleitet Projekte der „Hospizlichen Altenpflege“, in denen das Hospizkonzept in die stationäre Altenarbeit übertragen wird. Seine Themenschwerpunkte sind Hospizarbeit, Palliativversorgung in der stationären Altenpflege und die Palliativversorgung von Menschen mit Demenz. Er ist Chefredakteur des Fachinformationsdienstes „palliativpflege heute“ und Studienleiter des Fernlehrgangs zum Palliativbeauftragten in der stationären Altenpflege. Als Fachbuchautor widmet er sich insbesondere der Palliativversorgung in der Altenpflege und in der Arbeit mit Menschen mit geistiger Behinderung.

Prof. Dr. med. Knut Kröger

Jahrgang 1962, ist seit 2009 Direktor an der Klinik für Gefäßmedizin der Helios Klinikum Krefeld GmbH. Der Facharzt für Innere Medizin (Zusatzbezeichnung Sportmedizin und Hämostaseologie) arbeitet seit rund 20 Jahren schwerpunktmäßig auf dem Gebiet der Angiologie. Prof. Kröger ist Mitherausgeber der Fachmagazine „Wundmanagement“ und „gefaessmedizin.net“ sowie Vorstands-, Beirats- und Gründungsmitglied mehrerer nationaler und internationaler Organisationen im Bereich Angiologie und Wundmanagement.

Karin Kurzmann

ist seit über 30 Jahren in der Pflege tätig, seit 1996 arbeitet sie für den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung im Land Bremen im Bereich Qualitätsmanagement. Sie ist Dipl.-Berufspädagogin Pflegewissenschaft, examinierte Krankenschwester sowie Fachberaterin für Pflege und TQM-Auditorin. Darüber hinaus ist sie Referentin auf verschiedenen Fachtagungen und -kongressen und hat zahlreiche Seminare geleitet und Workshops durchgeführt beispielsweise für den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen (MDS e. V.) und die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) sowie in Ausbildungsinstituten im Gesundheitswesen. Frau Kurzmann ist Mitautorin der Grundsatzstellungnahmen Dekubitus (MDS 2000), Ernährung und Flüssigkeitsversorgung älterer Menschen (MDS 2003), Pflege und Betreuung von Menschen mit Demenz in stationären Einrichtungen (MDS 2009) und Essen und Trinken im Alter (MDS in Vorbereitung).

Kai Lohmann

Kai Lohmann ist Gesundheits- und Krankenpfleger, Heim- und Pflegedienstleitung, Pflegeexperte für außerklinische Beatmung, Pflegeexperte für Menschen im Wachkoma, Pflegeberater § 7a SGB XII/Case Manager DGCC und Bachelor of Arts in Business Administration (Pflegemanagement). Er ist hauptberuflich Heim- und Pflegedienstleitung im Alten- und Pflegeheim Schillerhöhe in Sulz a. N./Baden-Württemberg, dessen Inhaber er auch ist. Seit 2009 arbeitet er freiberuflich als Dozent im Gesundheitswesen bei der BaWiG GmbH in Deutschland sowie deutschlandweit als Case Manager und Pflegeberater.

Holger Mayr

Jahrgang 1975, ist staatlich anerkannter Altenpfleger und verfügt über eine Zusatzqualifikation zur verantwortlichen Pflegefachkraft nach § 71 SGB XI. Er hat Erfahrungen in der ambulanten, teilstationären und stationären Pflege. In seiner Funktion als Pflegedienstleiter ist er seit vielen Jahren für die praktische Organisation und Qualitätsentwicklung bei einem ambulanten Pflegedienst in kommunaler Trägerschaft verantwortlich.

Doris Meuwis

Jahrgang 1957, ist seit über 10 Jahren in der Beratung als Hygienefachkraft tätig. Sie verfügt über jahrelange praktische Erfahrung durch die Betreuung verschiedenster Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime sowie weiterer Einrichtungen im Gesundheitswesen. Darüber hinaus war sie als Dozentin für angewandte Hygiene in einer staatlich anerkannten Altenpflegeschule tätig. Neben der Weiterbildung zur Hygienefachkraft absolvierte sie eine Ausbildung zur Qualitätsmanagerin/Fachauditorin im Gesundheitswesen und zur Fachwirtin für Alten- und Krankenpflege.

Dorothea Mischler

Jahrgang 1963, staatlich anerkannte Krankenschwester und Diplom-Pflegewirtin – Pflegewissenschaften (FH) Langjährige Erfahrung in der neurologischen Klinik, hier neurologische Intensivpflege mit Stroke Unit und deren Akutaufnahme am Klinikum Darmstadt, sowie der außerklinischen Intensivpflege Darmstadt. Sie ist freiberufliche Dozentin an der Berufsfachschule für Gesundheits- und Krankenpflege am Klinikum Aschaffenburg und war an der Krankenpflegeschule des Kreiskrankenhauses Groß-Umstadt/St. Rochus Krankenhaus Dieburg tätig. Zurzeit ist sie im MRE-Netz Rhein-Main für Organisation und Koordination sowie die Betreuung des Help Desk verantwortlich. Der Schwerpunkt liegt bei Fortbildungen zu "MRE und Hygiene" für Alten- und Pflegeheime, für ambulante Pflegedienste sowie für den qualifizierten und nicht-qualifizierten Krankentransport.

Dr. Björn Möller

Jahrgang 1982, Diplom-Ingenieur (FH) und Master of Science für Medizintechnik. In seiner Tätigkeit beim Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS e. V.) berät er die gesetzlichen Krankenkassen bei Fragen zu Medizinprodukten und den entsprechenden gesetzlichen Grundlagen. Ein weiterer Themenschwerpunkt ist die Vergütung dieser Produkte im ambulanten Bereich. Weiterhin hat er bereits einige Artikel zum Thema Medizinprodukte und hier insbesondere zur klinischen Prüfung veröffentlicht und war auch als Lehrbeauftragter tätig.

Natascha Möller-Woltemade

Natascha Möller-Woltemade ist Pflegewissenschaftlerin und Aktivitas-Trainerin. Nach dem Abschluss ihres Pflegestudiums in Frankfurt am Main leitete sie über zehn Jahre das pflegewissenschaftlich orientierte Institut IGAP (Institut für Innovationen im Gesundheitswesen und angewandte Pflegeforschung) eines namhaften Hilfsmittelherstellers. Dort war sie mit der Entwicklung von Antidekubitus-Systemen und der Durchführung von Seminaren und Schulungen betraut. Ihr Arbeitsschwerpunkt waren die Themenfelder Dekubitus und Kinderrehabilitation.

Seit Anfang 2007 arbeitet sie bei BEO MedConsulting Berlin im Bereich der Begutachtung von Hilfsmitteln und der Erstellung von klinischen Bewertungen. Vor dem Hintergrund ihrer Ausbildung zur Aktivitas-Trainerin befasst sie sich besonders mit den Zusammenhängen der Wahrnehmungs- und Bewegungsförderung im Zusammenhang mit der Prävention und der Therapie von Druckgeschwüren. Neben ihrer gutachterlichen Tätigkeit ist sie zudem im Bereich der Fortbildung aktiv.

Ulrich Rommel

ist Altenpfleger und seit 1988 in der stationären Langzeitpflege in unterschiedlichen Funktionen tätig, aktuell als Einrichtungsleitung in einer Einrichtung in Ulm mit ambulantem, teilstationärem und stationärem Versorgungsbereich.Er ist tätig als freier Dozent in unterschiedlichen Pflegemanagementbereichen wie Projektmanagement, Personaleinsatzplanung, Dienstplanung und Organisationsentwicklung in der Langzeitpflege.

Herr Rommel ist geschulter Multiplikator zur Einführung und Implementierung des „Strukturmodell zur entbürokratisierten Pflegedokumentation“ und Verfahrenspfleger nach dem Werdenfelser Weg.

Dipl.-Kauffrau Mira Schilbach

Jahrgang 1973, absolvierte verschiedene berufliche Stationen bei zwei pharmazeutischen Herstellern von Desinfektions- und Reinigungsmitteln und sammelte dort umfangreiche Erfahrungen in Hygiene und Aufbereitung, insbesondere im medizinischen Bereich. Seit 2007 ist sie unter anderem als freie Mitarbeiterin in der Vertriebsunterstützung, im Marketing und Produktmanagement mittelständischer Healthcare-Unternehmen tätig. Im Rahmen ihrer langjährigen Arbeit für einen Hersteller von klinischen Matratzen und Antidekubitussystemen aus Schaumstoff erwarb sie umfassendes Know-how im Dekubitusmanagement und setzt dieses zusammen mit dem Wissen um die Anforderungen an die Hygiene in der klinischen wie ambulanten Pflege im Interesse Dekubitus-Betroffener ein, zum Beispiel als Vorstandsmitglied der Deutschen Dekubitus-Liga (ddl). Seit Anfang 2014 verantwortet sie die Geschäftsstelle der ddl in Hamburg.

Kathrin Schlegel

Gesundheits- und Krankenpflegerin, Diplom-Pflegewirtin (FH) und unabhängige Sachverständige im Gesundheitswesen (WIFAP). Von 2001 bis 2009 arbeitete sie für gemeinnützige und private Träger von Altenpflegeeinrichtungen mit den Schwerpunkten Qualitätsmanagement und pflegefachliche Beratung. Die Begleitung und Beratung bei MDK-Qualitätsprüfungen und die Einführung und Umsetzung von Expertenstandards des DNQP (Deutsches Netzwerk für Qualitätsentwicklung in der Pflege) sind seit 2001 ihre Schwerpunktthemen. Sie ist als Dozentin, Auditorin und Beraterin für Pflegeeinrichtungen und als sachverständige Gutachterin für das Sozialgericht Berlin selbstständig tätig.

Katharina Schories-Miller

Jahrgang 1979, ist staatlich anerkannte Altenpflegerin, Diplom-Pflegewirtin (FH) und Wundexpertin ICW®. Aus ihrer beruflichen Erfahrung kennt sie sowohl die stationäre als auch die ambulante Altenhilfe. Derzeit ist sie als Pflegefachkraft und Wundberaterin tätig.

Sylke Werner

Jahrgang 1963, ist staatlich anerkannte Altenpflegerin, B.sc. Gesundheits- /Pflegemanagement. Sie besitzt mehrjährige praktische Erfahrungen in der Pflege und Begleitung von Menschen mit Demenz in der stationären Altenhilfe. Derzeit ist sie als freiberufliche Dozentin in der beruflichen Weiterbildung tätig.

Nicol Wittkamp

Gesundheits- und Krankenpflegerin, Diplom-Pflegewirtin (FH) und Master Public Health. Nach mehrjähriger Tätigkeit im Bereich des Qualitätsmanagements arbeitet sie seit 2008 bei PFLEGEN & WOHNEN HAMBURG und leitet dort aktuell den Fachbereich Organisationsentwicklung. Zudem ist sie als freiberufliche Dozentin mit dem Themenschwerpunkt Qualitätssicherung und -entwicklung tätig.

Dr. Georg-Christian Zinn

Jahrgang 1964, Facharzt für Hygiene und Umweltmedizin und für Kinderheilkunde; mit den Zusatzbezeichnungen Ärztliches Qualitätsmanagement und Infektiologie (DGI) Er ist Leitender Hygieniker des ZHI (Zentrum für Hygiene und Infektionsprävention) der Bioscientia. Das Team des ZHI berät und betreut im gesamten Bundesgebiet medizinische Einrichtungen in den Bereichen Hygiene und Infektiologie. Zusätzlich ist das ZHI akkreditiertes Hygienelabor für Wasser und Umgebungsuntersuchungen.